Wohl jeder, der sich dem Schreiben in irgendeiner Form… nun ja… verschrieben hat, ist vertraut mit der Schreibblockade, diesem erbarmungslosen blinkenden Cursor oder der leeren Seite. Dabei kommt es nicht darauf an, ob man einen Aufsatz, Kurzgeschichten oder eine wissenschaftliche Hausarbeit verfasst.

Was also tun, wenn die Worte partout nicht auf’s Papier wollen? Über die Jahre habe ich den einen oder anderen Trick entwickelt, um gegen den Feind aller Schreiberlinge anzugehen. Fünf davon möchte ich heute mit Dir teilen.

Hier sind sie:

5 Mittel gegen die Schreibblockade

1. Schreib einfach.

Ich weiß, Welterkenntnis. Aber lass es mich kurz erklären. Die häufigsten Gründe für die Schreibblockade sind unter anderem…

  • Angst vor Zurückweisung
  • Perfektionismus
  • Zeitdruck
  • ein zu offenes Thema

Wenn Du Dir vornimmst, am Dienstag Kapitel 2.1 ohne Vorbereitung zu schreiben, wird der Schuss wahrscheinlich nach hinten losgehen.

Nimmst Du Dir aber vor, jeden Tag drei Seiten oder 500 Wörter zu schreiben (nur als Beispiel), ganz egal worüber, wird sicherlich auch Unsinn dabei sein. Nach und nach wird Dir das Schreiben aber helfen, Deine Gedanken zu sortieren. Außerdem wird es Dich nicht so viel Überwindung kosten, wieder anzufangen, weil Du nicht Tage hast verstreichen lassen.

Und letztlich ist es besser, an sieben Tagen drei Seiten zu schreiben, von denen Du zehn nicht mehr ansiehst, als Dir an zwei Wochentagen Deadlines zu setzen, die Du nicht einhalten kannst.
Also: Schreib drauf los, egal, ob es zum Thema gehört, ob Du einen Text abschreibst oder eine Seite mit „Nananananananana Batman!“ vollschmierst.

Erst schreiben – später überarbeiten.

2. Such Dir Inspiration

Wenn Du Dich nicht von Zeit zu Zeit mit neuen Inhalten auseinandersetzt, wird es Dir schwer fallen, auf gute Ideen zu kommen.

Unser Gehirn kombiniert das, womit wir es füttern. Kein Input – kein Output. Deshalb ein paar Möglichkeiten, frische Ideen zu sammeln:

  • Lies Bücher. Ob Sachliteratur, Lyrik, Kurzgeschichten oder Romane, spielt keine Rolle.
  • Lies Zeitungen, Magazine und Blogs. Diese haben meist den Vorteil, Dich auf engem Raum mit sehr verschiedenen Themen zu konfrontieren.
  • Höre Radiosendungen, Podcasts, Hörbücher oder Vorlesungsmitschnitte. Gleiches Prinzip.
  • Geh ins Kino, Theater oder in Lesungen. Du verstehst…

3. Unterhalte Dich mit anderen, aber nicht über die Schreibblockade

Ein frischer Blick auf ein inhaltliches Problem mag genauso helfen wie ein Gespräch über anderer Leute Probleme. Vielleicht ist die Lösung zu einem Problem, an dem Du seit Tagen zu knabbern hast, für andere ganz offensichtlich.

Manchmal kannst Du aber auch aus den Lösungswegen anderer solche gegen Deine Schreibblockade ableiten.

Verschließe Dich auch hier nicht vor „unwahrscheinlichen Lösungen“: Vielleicht hilft Dir ein Gespräch mit Deinem Freund, dem Mediziner, um ein schriftstellerisches Problem zu lösen.

Probier’s einfach aus!

4. Geh spazieren, und zwar nur spazieren

Mittlerweile wird unser Verstand von morgens bis abends mit Nachrichten, Emails und Pop-Ups bombardiert (und nein, ich habe nicht vergessen, was ich unter 2. geschrieben habe). Das lässt dem Unterbewusstsein nicht viel Spielraum.

Nimm Dir ein paar Minuten (wenn Du kannst, eine Stunde) am Tag, um alles auszublenden. Keine sozialen Netzwerke, keine Emails, absoluter Leerlauf.

Ob Du dabei spazieren gehst, ist nicht direkt wichtig, aber hey, schaden kann’s auch nicht. Gönne Deinem Kopf mal eine Auszeit und ich verspreche Dir, bald wirst Du mit Stift und Papier spazieren gehen müssen, weil Du Dich vor Ideen nicht retten kannst.

5. Wechsle den Arbeitsplatz, um die Blockade zu überwinden

Es ist erstaunlich, wie sehr wir von unserem physischen Umfeld geprägt sind. Auch hier gilt aber: Einheitsbrei schafft auch Brei im Kopf.

Mir fallen heute bei der Runde um den Block noch Sätze aus Hörbüchern ein, die ich vor Jahren gehört habe.

Mach Dir also Ortswechsel zunutze. Dafür braucht es keine sechs Arbeitszimmer. Es reicht manchmal, den Schreibtisch umzusetzen, eine Lampe aufzustellen oder mit dem Notizblock oder Notebook in den Park zu gehen.

Neue Umgebungen führen zu neuen Ideen.

Das sind sie, meine fünf Tipps, um Schreibblockaden zu überwinden.

Wie hilfst Du Dir, wenn die Inspiration auf sich warten lässt? Haben meine Tipps geholfen? Vielleicht lieferst Du mir ja die nächste Inspiration mit Deinen Tricks und ein wenig Feedback, ich würde mich freuen!

Diesen Blogpost habe ich im Rahmen des „Analogen Aprils“ zuerst mit dem Füller geschrieben. Heute habe ich dabei mal zum billigsten der billigen Legal-Pads gegriffen, weil mein Notizbuch mal eine Auszeit brauchte.

Für einen Monat möchte ich nämlich mehr darüber erfahren, wie die Art zu schreiben meine Texte und Arbeitsweise beeinflusst. Mehr dazu findest Du im ersten Beitrag zum „Analogen April“. Habe ich Dein Interesse geweckt? Willst Du mitmachen?

Die Regeln sind recht einfach, schreib alles zuerst von Hand und überführe es, wo nötig, in digitale Formate. Teile anschließend Deine Erfahrungen hier in den Kommentaren, auf Twitter und Facebook oder per Email! Ich bin gespannt!

Interview mit Fantasyautor Patrick Pissang – Teil 1

https://youtu.be/DINLclwT04U Heute gibt's was auf die Ohren für die Indie-Autoren und Fantasy-Fans unter Euch! Vor kurzem durfte ich ein langes Interview mit Patrick Pissang führen, dem Autor von Titanenblut und bald auch Kerberos. Da wir über eine Stunde gesprochen...

5 Gründe dafür, dass Deine Emails einen Preis verdient haben

Gehörst Du zu den wenigen begnadeten Email-Verfassern, deren Kunst wir Sterblichen alle nur bestaunen können? Im heutigen Beitrag kannst Du herausfinden, warum Deine Emails für Deine Kollegen nicht aus dieser Welt sind…

Weiterlesen

Handschrift-Challenge #AnalogerApril – Einen Monat analog

Wie produziert man mehr Text? Wie schreibt man bessere Texte (also überzeugender, emotionaler, strukturierter)? Per Handschrift, tippend oder mit dem Diktiergerät? Wie kann man gleichzeitig mehr und besser schreiben? Ich möchte ein kleines Experiment wagen, um das herauszufinden & lade Dich ein, mitzumachen!

Weiterlesen

Diese peinlichen Sachbuch-Patzer verhinderst Du ei... In dieser Reihe gehe ich auf Fehler ein, die man mithilfe der Suchfunktion in Textverarbeitungsprogrammen wie Microsoft Word oder OpenOffice vermeiden...
Sorge mit Scrivener dafür, dass Deine Romanfigur g... Eine der großen Herausforderungen beim Schreiben eines Romans oder Dramas ist das Konzipieren einheitlicher Figuren. Deshalb möchte ich Dir ein paar P...
Buchtipp: Erasmus von Rotterdam – Das Lob der Torh... Eine etwas andere 'Rezension'... Ich bin direkt zur Quelle gegangen und habe einen kleinen Plausch mit meiner alten Freundin, der Torheit gehalten. Hi...

Gib Microsoft Word den Korb für diese kostenlosen Schreibprogramme

Microsoft Office kostenlos beziehen? Ein Traum vieler Nutzer. Nicht jedem ist die Textbearbeitung so wichtig, dass er oder sie viel Geld in Softwarelizenzen investieren will. Deshalb liste ich heute einige Alternativen für die gängigen Software-Plattformen.

Weiterlesen

Autorenleben: Was tun gegen Schreibblockade? Wohl jeder, der sich dem Schreiben in irgendeiner Form… nun ja… verschrieben hat, ist vertraut mit der Schreibblockade, diesem erbarmungslosen blinken...

Update auf Scrivener 3: Was ist neu im Schreibprogramm?

Ich habe mir reichlich Zeit gelassen, um mit allen Tasten, Schiebern und Reglern in Scrivener 3 herumzuspielen. Heute möchte ich Dir diejenigen neuen Funktionen vorstellen, in die ich mich schon jetzt verliebt habe. Bist Du noch unsicher, ob das Update auf die neue...

Ziele gepostet = Ziele verfehlt: Wie Facebook Dein Projekt erstickt

„Diesen Monat schreibe ich ein Buch!“ – „23 Personen gefällt das.“ Warum es keine gute Idee ist, Deine kreativen Ziele online anzukündigen? Das klären wir in diesem Beitrag. Viele Autoren nutzen soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook gerne dafür, Teile ihrer...

Wer hat die bessere Bedienoberfläche – Scrivener oder Word?

Sicher sind die großen Schlachten der Schreibprogramme Word, Scrivener und Google Docs um Marktanteile bereits geschlagen. Die Frage, die allerdings auch für heutige Nutzer noch offenbleibt, ist die nach der gefühlten Arbeitsumgebung, die uns ein Programm liefert.

Weiterlesen

Handschrift-Challenge #AnalogerApril – Einen Monat... Wie produziert man mehr Text? Wie schreibt man bessere Texte (also überzeugender, emotionaler, strukturierter)? Per Handschrift, tippend oder mit dem ...

5 Situationen, in denen Words Rechtschreibprüfung nicht hilft

Eigentlich ist die Rechtschreibprüfung in Microsoft Word ein Lebensretter. Sie greift jedem Autor unter die Arme, hat aber auch ihre Fehler. Deshalb möchte ich heute auf fünf dieser Fehler eingehen, damit Du bewusst mit der Rechtschreibprüfung umgehen und die Stolpersteine vermeiden kannst.

Weiterlesen

Wie Du die schlimmsten Layout-Fehler in unter 5 Mi... Selbst, wenn Du einen fehlerfreien Text und überzeugende Inhalte verfasst hast, kann das Layout Deine Leser von diesen so stark ablenken, dass sie die...
Textverarbeitung: Text ausblenden in Microsoft Wor... Manchmal möchte man bei der Textverarbeitung Text ausblenden können, wenn auch nur vorübergehend. Die erste Idee ist dann, ihn zu löschen und später e...

Warum du nicht umsonst bloggen solltest

Erst mal umsonst schreiben, um bekannt zu werden und die Reichweite anderer zu nutzen. Klingt gut, oder? In diesem Blogpost möchte ich meine bisherigen Erfahrungen zu Texterportalen und schlechten Auftraggebern mit dir teilen, damit du diese Fehler hoffentlich...

Ich habe einen Monat alles von Hand geschrieben und Folgendes gelernt…

Einen Monat lang habe ich alle Blogposts und andere Texte größeren Umfangs von Hand vorgeschrieben. Hier möchte ich meine Erfahrungen mit Dir teilen, falls Du ein ähnliches Experiment anstrebst, damit Du weißt, was auf Dich wartet.

Weiterlesen

Buchtipp: Erasmus von Rotterdam – Das Lob der Torh... Eine etwas andere 'Rezension'... Ich bin direkt zur Quelle gegangen und habe einen kleinen Plausch mit meiner alten Freundin, der Torheit gehalten. Hi...
Figuren benennen mit dem Scrivener Namensgenerator Romanautoren und Dramaturgen kennen das Problem: Welchen Namen soll mein Protagonist nur tragen? Nicht jeder möchte das Problem mit einem Schreibprogr...
Autorenleben: Schreibziele verfolgen mit Scrivener... Helfen Schreibziele Autoren wirklich, produktiv zu bleiben? Inwiefern ist es sinnvoll, die Autorenleistung nach gezählten Worten zu bemessen?Darauf mö...

Weiterlesen

Statusreport zum Blog Ein kleiner Statusreport zur Website und zu dem, was Dich in Zukunft hier auf dem Blog erwartet...
Handschrift-Challenge #AnalogerApril – Einen Monat... Wie produziert man mehr Text? Wie schreibt man bessere Texte (also überzeugender, emotionaler, strukturierter)? Per Handschrift, tippend oder mit dem ...
Gib Microsoft Word den Korb für diese kostenlosen ... Microsoft Office kostenlos beziehen? Ein Traum vieler Nutzer. Nicht jedem ist die Textbearbeitung so wichtig, dass er oder sie viel Geld in Softwareli...

Besser schreiben in nur 3 Wochen?

Hol Dir den E-Mail-Kurs und ich schicke Dir Tipps zu besserem Stil, Deinem Schriftsatz, Backups und allem, was zum Autorenleben gehört.

Erlaubnis zum Marketing

Willkommen im Club! Wir sehen uns in Deinem Posteingang!

Pin It on Pinterest

Shares
Share This

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen