Brauchst Du wirklich ein Stehpult? Ganz gleich, ob Du Dir langfristig Gedanken um ein gesundes Autorenleben machst oder sich die ersten gesundheitlichen Probleme bemerkbar machen. Ein Stehpult bringt für viele Autoren frischen Wind in den Arbeitsplatz und liefert ein geeignetes Mittel gegen zahlreiche gesundheitliche Langzeitfolgen des Sitzens am Schreibtisch.

Wie Du der Idee #AnalogerApril und den Beitragsthemen der letzten Wochen anmerkst, bin ich daran interessiert, meine Routinen beim Schreiben ständig zu überdenken und mir Ideen und Anregungen bei anderen zu suchen.

Ein weiteres Thema, das in diese Kategorie fällt, ist die Ergonomie am Arbeitsplatz und damit ein Autorenleben, das man nachhaltig aufrechterhalten kann.

Welche Vorteile Stehpult und ergonomischer Arbeitsplatz mit sich bringen

Neben Sport und einem sonst gesunden Leben – welches zugegebenermaßen selbst die berühmtesten Autoren vernachlässigen; man denke nur an Churchill! – ist ein ergonomisch optimierter Arbeitsplatz mitunter das Beste, was man Körper und Geist gönnen kann.

Dabei sind die potentiellen Probleme zahlreich: Katzenpuckel, runde Schultern, übereinandergeschlagene Beine & abgeknickter Nacken führen häufig zu Taubheitsgefühl und Schmerzen. Viele vernachlässigen darüber hinaus die fernliegenden Gefahren wie den Meniskus oder Hämorrhoiden.

Ich will nicht jammern, aber ein paar davon habe ich schon abgehakt. Glaub mir, keinen musst Du wirklich in Deinem Leben haben. Und erst recht nicht zwei zugleich. Als mich vor einigen Monaten gleichzeitig Rücken, Steißbein, Nacken und Knie geärgert haben, war nicht mehr ans Schreiben zu denken.

Geh nicht davon aus, dass ein Stehpult das ultimative Gegengift gegen alle Haltungsschäden ist. Auch dauerhaftes Stehen kann dem Körper schaden. Trotzdem: Im Stehen nimmst Du viele Fehlhaltungen gar nicht erst ein. Schon mal krumm gestanden? Eben. Du benutzt Deine Beine regelmäßig von ganz allein. Deine Schultern ziehst Du schon unbewusst nach hinten. Und vorausgesetzt, Dein Stehpult ist richtig eingestellt und Du legst die Hände nicht im falschen Winkel auf, bleiben Dir auch Probleme mit dem bösen Meniskus erspart.

Eine häufige Empfehlung neben ergonomischen Tastaturen oder Fußbänken ist in der Regel ein Stehpult, das viele Vorteile mit sich bringt, aber auch zahlreiche Entscheidungen vor dem Kauf einfordert. Damals hätte ich mir gewünscht, dass ich es ein wenig häufiger genutzt hätte. Heute gehört es wieder fest zu meinen Abläufen.

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich dieses Stehpult geschenkt bekommen; daher möchte ich einige Erfahrungen zum Thema mit Dir teilen.

Warum ein Stehpult?

Grundsätzlich sind Stehpulte eine feine Sache. Mich haben damals die Autoren Joanna Penn & Dr. Euan Lawson angesteckt, deren (englisches) Video zu einem ergonomischen Arbeitsplatz ich unten verlinke.

Mein Stehpult ist ein Mix aus Rednerpult und Workdesk, wenn man sich die Bauweise und Funktionen genauer anschaut.

Je nachdem, welche Anforderungen Du stellst, kann Dein „ideales Modell“ ganz anders aussehen als das im Beitragsfoto. Ob Rednerpult oder Workdesk – gebrauchte Modelle findest Du zu teils günstigen Preisen. Es ist also nicht immer eine Frage des Geldes.

Dadurch, dass Du im Stehen arbeitest, vermeidest Du eine ganze Reihe von Haltungsschäden, die sich im Sitzen einschleichen können. Im Stehen dagegen wird’s Dir schwer fallen, einen „Buckel“ zu machen.

Nach einiger Zeit werde ich im Sitzen am Schreibtisch auch schon mal müde, zumindest wenn ich „aufregende“ Arbeiten wie Ablage oder Steuern zu bearbeiten habe. Dieses Problem fällt durch das Stehpult fast vollkommen weg, da man durch das Stehen dem Körper ja bereits mehr Aufmerksamkeit abverlangt.

Für die Haltung und die Arbeit selbst kann ich Stehpulte daher nur empfehlen.

 

Worauf ist bei Stehpulten zu achten?

Du solltest auf keinen Fall einfach online drauf los shoppen, ohne an einem oder zwei Workdesks gestanden zu haben.

Viele Faktoren spielen bei der Auswahl eine Rolle, je nachdem, wie Du ihn nutzen willst:

  • Die optimale Höhe & Höhenverstellbarkeit des Stehpults
  • Die Fläche der Tischplatte (je nach Einsatz)
  • Zusätzliche Ablagen oder Aufsätze für Bildschirme
  • Fußraster (eher bei Rednerpulten)
  • Einstellbarer Neigungswinkel der Tischplatte (ebenfalls eher bei Rednerpulten)
  • Randleiste zum Schutz vor herunterrutschenden Dokumenten (eher für Rednerpult)
  • Zusatzfach für Tastatur & Maus
  • Und vieles mehr!

Denk vorher genau darüber nach, wie und wo Du das Stehpult einsetzen willst und welche Vorteile Du Dir davon erhoffst. Du hast nichts verdient, wenn ein schmuckes Design-Möbelstück in Zukunft in der Ecke verstaubt, weil es nicht höhenverstellbar ist.

Für mich als Zwei-Meter-Lulatsch ist die Höhe ein wichtiger Faktor. Auch stelle ich gerne die Füße – also jeweils einen – auf Fußrastern ab.

Zusätzliche Ablagen wären dagegen für mich kein Totschlag-Argument beim Kauf. Erstell Dir am besten eine Liste der Funktionen und Eigenschaften, die für Dich keinesfalls fehlen dürfen.

Denk auch daran, dass es mit dem Stehpult selbst noch nicht getan ist. Unter Umständen benötigst Du Verlängerungskabel, externe Bildschirme samt VGA- oder HDMI-Kabel (solltest Du Laptop-Nutzer sein), externe Maus und Tastatur und Handballenauflagen, um die Vorteile des Stehpults tatsächlich voll ausnutzen zu können.

An dieser Stelle ein kleiner Tipp aus eigener Erfahrung:

Wenn Du beim Ausprobieren im Laden merkst, dass Du die Hände beim Ablegen auf der Tischplatte nach oben (also mit dem Handrücken hin zum Unterarm) abknickst, kann das langfristig zu Problemen führen.

Bevor Du es so weit kommen lässt, spar nicht an der Höhe oder Verstellbarkeit und investiere ggf. In eine gute Auflage, um Deinen Handgelenken etwas Gutes zu tun.

Warum ein Stehpult nicht (nur) Vorteile hat

Auch wenn ich ein totaler Fan vom Arbeiten im Stehen bin, brauche ich meine Abwechslung. Nur zu stehen ist für den Rücken genauso schlecht wie dauerhaftes Sitzen.

Deshalb steht bei mir der Schreibtisch, an dem ich sitze, in einem Zimmer und über eine Treppe gelange ich ins nächste Zimmer, wo das Stehpult auf mich wartet. Luxus, ich weiß.

Aber teils auch bedingt durch die etwas unglückliche Zimmereinteilung. Zudem ist es ein schöner Nebeneffekt, auf dem Weg zum anderen Arbeitsplatz kurz das Zimmer zu wechseln, sich die Beine zu vertreten und aus dem „Hamsterrad“ herauszutreten.

Ich würde also empfehlen, zwei Tische einzuplanen oder aber einen verstellbaren. Je nach Modell und Vorlieben können die Preise hier stark variieren.

Und wenn Du keinen Platz hast, kann es vielleicht auch schon etwas bringen, ein Regal mit Nachschlagewerken ans andere Ende der Wohnung zu stellen. Man kommt sich etwas albern vor, aber glaub mir: Dein Kopf und Rücken sagen später danke.

Das waren meine Ideen und Tipps zu Stehpulten, ihren Vorteilen und dem Arbeiten im Stehen.

Wenn Du magst, folgen bald noch mehr.

Wie gestaltest Du Deinen Arbeitsplatz? Beschreib ihn in den Kommentaren oder teile Bilder auf Facebook und Twitter, damit andere sich gute Tipps abschauen können!

Diesen Blogpost habe ich im Rahmen des „Analogen Aprils“ zuerst mit dem Füller geschrieben. Dieser war der erste Beitrag, bei dem ich nach der ersten „Rohfassung“ wirklich stark in den Text eingegriffen habe. Wie und warum, ekläre ich Ende des Monats in einem Beitrag zu den im Laufe des Monats gesammelten Erfahrungen.

Für einen Monat möchte ich nämlich mehr darüber erfahren, wie die Art zu schreiben meine Texte und Arbeitsweise beeinflusst. Mehr dazu findest Du im ersten Beitrag zum „Analogen April“. Habe ich Dein Interesse geweckt? Willst Du mitmachen?

Die Regeln sind recht einfach, schreib alles zuerst von Hand und überführe es, wo nötig, in digitale Formate. Teile anschließend Deine Erfahrungen hier in den Kommentaren, auf Twitter und Facebook oder per Email! Ich bin gespannt!

DSGVO, Internet of Things & deren Einfluss auf das Autorenleben

Am letzten Freitag ist die Datenschutz-Grundverordnung der EU in Kraft getreten. Auf den Tag genau habe ich mich mit den Jungs vom (englischsprachigen) IoT Weekly Podcast über die DSGVO unterhalten. Themen waren Juristisches, Anwendungsoberflächen, IoT, etc. Bedeutung...

Wie man die schlimmsten Layout-Fehler in unter 5 Minuten beseitigt

Selbst, wenn Du einen fehlerfreien Text und überzeugende Inhalte verfasst hast, kann das Layout Deine Leser von diesen so stark ablenken, dass sie diese gar nicht mehr zur Kenntnis nehmen. Deshalb zeige ich Dir heute fünf schnelle Tipps, mit denen Du grobe Patzer vermeiden kannst, und das in jeweils unter 5 Minuten.

Scrivener vs. Word – Schreibprogramme und ihre Bedienoberflächen

Sicher sind die großen Schlachten der Schreibprogramme Word, Scrivener und Google Docs um Marktanteile bereits geschlagen. Die Frage, die allerdings auch für heutige Nutzer noch offenbleibt, ist die nach der gefühlten Arbeitsumgebung, die uns ein Programm liefert.

Geschenke für Autoren im Büchersommer 2018

Warum ein Geschenke-Guide für Autoren, und dann noch sommerlich? Nun, neben Weihnachten ist gerade der Sommer die Zeit, zu der viele Autoren ihre Reserven auffrischen. Jeder hechtet mit Romanen und Kladden in die Parks, da will man nicht hinterherhinken. Falls Du noch...

3 geklaute Tipps für mehr Humor in Deinem Schreibstil

Wenn Sie auch davon träumen, auf einer blühenden Wiese mit Ihren Lieben in den Tag hineinzu… – POW! Heute nicht. Wir lernen jetzt, wie Du ganz einfach mehr Humor & Charme in Deine Texte bringst. An dieser Stelle ein lautes „Danke!!!“ an Daniela Rorig. Ein, zwei, drei...

Update auf Scrivener 3 – Was ist neu im Schreibprogramm?

Ich habe mir reichlich Zeit gelassen, um mit allen Tasten, Schiebern und Reglern in Scrivener 3 herumzuspielen. Heute möchte ich Dir diejenigen neuen Funktionen vorstellen, in die ich mich schon jetzt verliebt habe. Bist Du noch unsicher, ob das Update auf die neue...

Schreiben am Stehpult – Vorteile und Erfahrungen

Wie man der Idee #AnalogerApril und den Beitragsthemen der letzten Wochen anmerkt, bin ich daran interessiert, meine Routinen beim Schreiben ständig zu überdenken und mir Ideen und Anregungen bei anderen zu suchen. Heute schaue ich mir deshalb die Vorteile von Stehpulten an und berichte ein wenig über meine Erfahrungen.

Autorenleben: Warum jeder Autor Twitter verwenden sollte

In letzter Zeit habe ich viele tolle Menschen über Twitter kennengelernt. Für meine Begriffe ist das kein Zufall. Vielmehr liegt es an der Plattform. Gerade Autoren schwappen in größerer Zahl in meine Vorschläge als die Tweets mancher Bots. Warum ist das nur so?...

Ich habe einen Monat alles von Hand geschrieben und Folgendes gelernt…

Einen Monat lang habe ich alle Blogposts und andere Texte größeren Umfangs von Hand vorgeschrieben. Hier möchte ich meine Erfahrungen mit Dir teilen, falls Du ein ähnliches Experiment anstrebst, damit Du weißt, was auf Dich wartet.

Scrivener für Mac: Import großer Word-Dokumente

Angst vor dem Wechsel von Microsoft Word zu Scrivener? Was passiert mit Deinem Riesen-Dokument mit 43 Unterkapiteln, an dem Du monatelang gearbeitet hast? Ich erklär’s kurz…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen